Die Treppe zur Sauna und die Uferpromenade

Nun wird der Weg zum neuen Gebäude gerichtet, schließlich soll man ja zur Sauna kommen, ohne sich die Füße schmutzig zu machen, hierfür benötigen wir etliche hundert Meter „Kestopuu“ (finnischer Name für Druckimprägniertes Holz). Als Unterbau eignen sich Betonsteine, die innen hohl sind und mit beton und Eisen befestigt werden.  Das Ergebnis kann sich sehen lassen, zwar noch nicht ganz fertig, aber immerhin…Auch hier kommen wieder unsere runden Steine zum Einsatz, die die Böschung abstützen sollen.

This entry was posted in Saunabau. Bookmark the permalink.

One Response to Die Treppe zur Sauna und die Uferpromenade

  1. Pingback: miguel